VITA

Laura Albert wurde im Herzen des Ruhrgebiets geboren und dort bereits mit zwölf Jahren in Schauspiel und Tanz unterrichtet. 

Parallel nahm sie Gesangsunterricht bei Klaus Thiele-Reich an der Städtischen Musikschule Oberhausen und seit ihrem siebzehnten Lebensjahr zusätzlichen Unterricht bei Valerie Bruhn, mit deren Hilfe sie ihre Fähigkeiten in Belting-Technik festigte.

2012 war sie Preisträgerin im Regional-, Landes- und Bundeswettbewerb Jugend Musiziert.

Nach ihrem betriebswirtschaftlichen Studium in Köln studierte die junge Sopranistin ab 2016 klassischen Gesang bei der Mezzosopranistin Prof. Annette Koch an der Musikhochschule Münster und erweiterte dort ihre darstellerischen Fähigkeiten bei Choreografin Laura Delfino und Regisseur Benedikt Borrmann. Während ihres Studiums ergriff sie ebenso die Möglichkeit ein halbes Jahr Stimmbildung bei Sopranistin Dr. Susan Anthony zu erhalten.

Laura Albert arbeitete in Meisterkursen mit Kammersängerin Vesselina Kasarova, Prof. Janice Chapman (London), Wagner-Tenor John Treleaven, Chanson- und Jazzmusiker Götz Alsmann und Dirigent Dan Ettinger zusammen und nahm an Workshops der jungen Opernakademie Schloss Weikersheim teil. Sie ist seit 2020 Stipendiatin des Richard Wagner Verbands Münster. Durch die Umstände des Corona-Virus wurde das Stipendium bis in das Jahr 2021 verlängert. 

Laura Albert war einige Jahre Ensemblemitglied am Theater an der Niebuhrg Oberhausen und ist seit 2018 im Extrachor am Theater Münster und solistisch in der Kammeroperette Münster engagiert. Solistische Konzerttätigkeiten führten sie bisher quer durch Deutschland und Frankreich. Darunter solierte sie in W. A. Mozarts Missa Brevis in B-Dur (Loretomesse) und Krönungsmesse, Will Todds Mass in Blue, als „Helene“ in Franz von Suppès Das Pensionat und als „Contessa“ in W. A. Mozarts Le Nozze di Figaro.